(Institutionen-)Ökonomische Analyse von Infrastruktursystemen (ISS)

Navigation Zur Modulseite
Anzeigesprache
  • Deutsch
  • Englisch

(Institutionen-)Ökonomische Analyse von Infrastruktursystemen (ISS)

6 LP

Deutsch

#70062 / #1

SS 2016 - WS 2016/17

Fakultät VII

H 33

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht

38311500 FG Volkswirtschaftlehre, insb. Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik

Beckers, Thorsten

Beckers, Thorsten

tb@wip.tu-berlin.de

POS-Nummer PORD-Nummer Modultitel
2346388 37328 (Institutionen-)Ökonomische Analyse von Infrastruktursystemen (ISS)

Lernergebnisse

In diesem Modul werden Kenntnisse zu den unter dem Punkt „Lehrinhalte“ genannten Themen vermittelt. Die Studierenden erlangen die folgenden Fertigkeiten: – Erfassen der vielfältigen Interdependenzen zwischen Bereitstellungs- und sonstigen Entscheidungen in Infrastruktursystemen, – Verstehen von unternehmerischen Strategieentscheidungen in Netzindustrien, – Analyse von Governance-Formen / Organisationsmodellen und Beurteilung von Handlungsalternativen für die öffentliche Hand in Infrastruktursystemen unter Rückgriff auf Erkenntnisse der Neuen Institutionenökonomik (NIÖ). Des Weiteren wird bei den Studierenden die Kompetenz entwickelt bzw. ausgebaut, die Herausforderungen bei der (institutionen-)ökonomischen Analyse von in der Praxis vorliegenden wirtschaftspolitischen und regulatorischen Fragestellungen zu erkennen sowie die Bedeutung des technisch-systemischen und des institutionellen Wissensstandes für die Beurteilung von Handlungsalternativen zu verstehen und adäquat zu berücksichtigen.

Lehrinhalte

– Wiederholung von Grundlagen: Wissenschaftstheorie und wissenschaftstheoretische Einordnung (institutionen-)ökonomischer Analysen, Grundzüge der Wohlfahrtsökonomik und der Neuen Institutionenökonomik (NIÖ) – Grundzüge der Netzwerkökonomik (direkte und indirekte Netzwerkeffekte: unternehmerische Strategien und regulatorische Optionen) – Wiederholung und Vertiefung: Idealtypische Vorgehensweise bei der (institutionen-)ökonomischen Analysen von wirtschaftspolitischen und regulatorischen Fragestellungen in Infrastruktursystemen in einer Demokratie (Bedeutung eines gewissen technisch-systemischen Verständnisses, Modellierung unter Berücksichtigung von Entscheidungserfordernissen und Rollendefinitionen, ex ante- und ex post-Analysen) unter Berücksichtigung idealtypischer Konstellationen, denen Fragestellungen zugeordnet werden können. – Öffentliche Bereitstellungsentscheidungen hinsichtlich Infrastrukturen (z.B. Verkehrsinfrastruktur) und Umweltgütern bzw. Umweltschutzmaßnahmen (z.B. zur Vermeidung des Ausstoßes Klima-wirksamer oder lokal wirkender Schadstoffe) unter Berücksichtigung der (Investitions- und Betriebs-)Entscheidungen der Nachfrager und weiterer systemischer Aspekte – Umweltziele und öffentliche (Bereitstellungs-)Entscheidungen hinsichtlich Umweltgütern sowie öffentliche Involvierung und Regulierung von Bereitstellungsentscheidungen auf Ebene der Infra- und Suprastruktur (Praxisbeispiele: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und in konventionellen Kraftwerken, Emissionsstandards für Rollmaterial / Fahrzeuge, Wärmedämmung) – Kapazitätsallokation bei Infrastrukturen sowie Interdependenzen zwischen Kapazitätsplanung / -dimensionierung und -allokation (Praxisbeispiele: Eisenbahn- und Flughafeninfrastruktur, Stromverteilnetze, Datennetze) – Bereitstellung von Infrastrukturkapazitäten (Kapazitätsplanung / -dimensionierung und -allokation) unter Berücksichtigung des Zusammenspiels mit (Investitions- und Betriebs-)Entscheidungen der Nutzer (Praxisbeispiele: öffentliche Verkehrsinfrastrukturbereitstellung sowie private Verantwortung für Fahrzeug-/Rollmaterialinvestitionen und -nutzung, Ladeinfrastruktur der Elektromobilität) – Integration vs. Desintegration (bzw. Bundling vs. Unbundling) in Infrastruktursystemen und die Relevanz der Wissensanforderungen an die (Unternehmens-intern oder durch Gesetzgeber oder Regulierer erfolgende) Schnittstellengestaltung (Praxisbeispiele: Eisenbahn, Stromerzeugung und -netze) – Koordinationsbedarf und Regulierungsoptionen bei Länder-/Gebiets-übergreifenden Angebots- und Nachfragestrukturen in Infrastruktursystemen (Praxisbeispiele: Bepreisung von Verkehrsinfrastrukturen und Verkehrsangeboten, Telefongespräche) – Unternehmerische Strategien sowie Optionen hinsichtlich öffentlicher Regulierung bei komplexen Systemangeboten unter Einbezug von Infrastrukturen (Praxisbeispiele: Verkehrsinformationsdienste und neue Mobilitätsangebote [unter Einbezug von Datennetzen, Endgeräten der Nutzer und darauf laufenden Betriebssystemen und Applikationen, digitalen Karten und Datenbanken zu Infrastrukturnetzen und Verkehrsangeboten, …], Kopplung des Stromsektors mit den Sektoren Verkehr [Elektromobilität] und Wärme sowie weiteren Nachfragebereichen [„Smart Grid“]) – Grundsatzfragen der Wissens- und Innovationsgenerierung sowie einer diesbezüglichen öffentlichen Involvierung in Infrastruktursystemen Die Lehrinhalte werden mit Bezug zu Beispielen aus den Infrastruktursektoren Verkehr und Energie sowie IKT, Wasserwirtschaft und Abfallwirtschaft vermittelt.

Modulbestandteile

Pflichtgruppe:

Die folgenden Veranstaltungen sind für das Modul obligatorisch:

Lehrveranstaltungen Art Nummer Turnus Sprache SWS
(Institutionen-)Ökonomische Analyse von Infrastruktursystemen (ISS) IV 71 15 L 26 SS Keine Angabe 4

Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

(Institutionen-)Ökonomische Analyse von Infrastruktursystemen (ISS) (IV):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 4.0h 60.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 3.0h 45.0h
105.0h (~4 LP)

Lehrveranstaltungsunabhängiger Aufwand:

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Erstellung und Bearbeitung von Fallstudien 1.0 30.0h 30.0h
Vorbereitung auf Kombiniertes Prüfungselement 1.0 45.0h 45.0h
75.0h (~3 LP)
Der Aufwand des Moduls summiert sich zu 180.0 Stunden. Damit umfasst das Modul 6 Leistungspunkte.

Beschreibung der Lehr- und Lernformen

In den einzelnen Veranstaltungsterminen kommen insbesondere die folgenden Lehrformen zur Anwendung: – Vorlesung – Übungsaufgaben – Erstellung und Bearbeitung von Fallstudien – Vorstellung und Diskussion wissenschaftlicher Publikationen durch die Studierenden – Diskussion aktueller infrastrukturpolitischer Themen

Voraussetzungen für die Teilnahme / Prüfung

Wünschenswerte Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen:

Es bestehen keinerlei Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul.

Verpflichtende Voraussetzungen für die Modulprüfungsanmeldung:

1. Voraussetzung:
Modul 70157 (Infrastruktur- und Wettbewerbspolitik (IWP)) bestanden  oder
Modul 70060 (Verkehrs- und Infrastrukturpolitik (VIP)) bestanden

Abschluss des Moduls

Benotung:

benotet

Prüfungsform:

Portfolioprüfung

Sprache:

Deutsch

Art der Portfolioprüfung

Prüfungselemente

Name Kategorie Dauer/Umfang
Fallstudien-Element 20 Keine Angabe
Kombiniertes Prüfungselement (kurzer schriftlicher Test in Verbindung mit mündlicher Rücksprache und Präsentation) 60 Keine Angabe
Mündliche Beiträge (Vorträge in den Veranstaltungen etc.) 20 Keine Angabe

Notenschlüssel

Kein Notenschlüssel angegeben

Prüfungsbeschreibung (Abschluss des Moduls)

Die Portfolioprüfung besteht aus den folgenden Elementen, in denen in der Summe maximal 100 Punkte erreicht werden können. Die Benotung erfolgt nach dem gemeinsamen Notenschlüssel der Fakultät VII (Beschluss des Fakultätsrates vom 28.05.2014 - FKR VII-4/8-28.05.2014).

Dauer des Moduls

Dieses Modul kann in einem Semester abgeschlossen werden.

Maximale teilnehmende Personen

The maximum number of students is 15.

Anmeldeformalitäten

Zur Anmeldung für die Veranstaltung senden Sie bitte bis spätestens eine Woche vor Beginn der Vorlesungszeit des Semesters, in dem Sie das Modul zu belegen beabsichtigen, eine Email an Prof. Dr. Thorsten Beckers (tb@wip.tu-berlin.de). Die Email hat folgende Angaben zu enthalten: – Name und Vorname – Studiengang (Name sowie Studienabschnitt [Bachelor / Master]), Matr.-Nr., Studiensemester – Explizite Bestätigung, dass die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind bzw. bis zum Start des Moduls erfüllt sein werden, und kurze Darstellung, welche Module und Veranstaltungen in diesem Zusammenhang bereits belegt worden sind oder aktuell belegt werden sowie welche sonstigen Vorkenntnisse ggf. vorliegen In dem ersten Termin der Veranstaltung ist eine Anmeldung allenfalls dann möglich, wenn noch freie Plätze vorhanden sind. Siehe zu den Anmeldeformalitäten auch die Angaben auf den relevanten Internetseiten zu der Veranstaltung (u.a. unter www.wip.tu-berlin.de).

Literaturhinweise, Skripte

Skript in Papierform

Verfügbarkeit:  nicht verfügbar

Skript in elektronischer Form

Verfügbarkeit:  nicht verfügbar

Literatur

Empfohlene Literatur
In der Veranstaltung und auf den relevanten Internetseiten zu der Veranstaltung (u.a. unter www.wip.tu-berlin.de) wird im jeweiligen Semester die Literatur bekannt gegeben, deren Lektüre verpflichtend ist oder empfohlen wird.

Zugeordnete Studiengänge

Dieses Modul wird auf folgenden Modullisten verwendet:

Sonstiges

Wichtiger Hinweis: Dieses Modul wird voraussichtlich erstmalig im Sommersemester 2017 angeboten. Siehe hierzu auch die konkreten Ankündigungen für die kommenden Semester unter www.wip.tu-berlin.de. Die erfolgreiche Belegung des Moduls ISS führt zur Erfüllung der Zugangsvoraussetzung für die folgenden (Vertiefungs-)Module im Lehrangebot des Bereichs Infrastrukturmanagement und Verkehrspolitik (IM-VP) am Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP): – Modul „Seminar Infrastrukturpolitik“ (S-IP) – Modul „Seminar Law & Economics“ (S-LE) Für weitere Informationen zu dem Modul ISS sowie für übergreifende Informationen zum Lehrangebot des Bereichs Infrastrukturmanagement und Verkehrspolitik (IM-VP) am Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) siehe www.wip.tu-berlin.de. Für (Rück-)Fragen, die nach der Lektüre dieser Modulbeschreibungen und der relevanten Internetseiten (u.a. unter www.wip.tu-berlin.de) noch bestehen, können Sie sich gerne an Prof. Dr. Thorsten Beckers (tb@wip.tu-berlin.de) wenden.