Navigation Zur Modulseite
Anzeigesprache

Einführung in die Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung

6 LP

Deutsch

#50215 / #2

Seit SS 2017

Fakultät V

SG 4

Institut für Land- und Seeverkehr

35331600 FG Integrierte Verkehrsplanung

Schwedes, Oliver

Kollosche, Ingo

sekretariat@verkehrsplanung.tu-berlin.de

POS-Nummer PORD-Nummer Modultitel
2625 33424 Einführung in die Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung

Lernergebnisse

Die Studierenden verfügen über theoretisches Verständnis der begrifflichen und konzeptionellen Grundlagen der Zukunftsforschung. Das Ziel der Lehrveranstaltung besteht im Aufbau einer theoretischen und pragmatischen Zukunftsforschungskompetenz. Diese Kompetenz wird systematisch und integrativ im Kontext der Integrativen Verkehrsplanung vermittelt. Die Studierenden kennen die begrifflichen und erkenntnistheoretischen Grundsätze der Zukunftsforschung und sind in der Lage, spezifische zukunftsorientierte Perspektiven auf soziale Systeme einzunehmen und kritisch zu analysieren. Die wesentlichen Methoden der Zukunftsforschung und Strategieentwicklung sowie deren praktische Anwendung sind ihnen vertraut. Die Studierenden besitzen nach der Lehrveranstaltung ein hohes Maß an Gestaltungs-, Planungs- und Strategiekompetenz sowie Zukunftsbewusstsein. Die Studierenden haben Kenntnisse und Fähigkeiten: • in den begrifflichen und methodischen Grundlagen der Zukunftsforschung • in der Exploration möglicher Zukünfte unter der Prämisse der Nichtvorhersagbarkeit der Zukunft • in der Reflexion der eigenen Haltung zu wünschenswerten Zukünften unter Berücksichtigung unterschiedlicher Perspektiven • im selbständigen und kollaborativen Planen und Handeln. Die Studierenden sind in der Lage Fachliteratur auszuwerten und entlang zentraler Argumentationslinien einen eignen Standpunkt zu entwickeln.

Lehrinhalte

In der Lehrveranstaltung wird ein Überblick über die Entwicklung der Zukunftsforschung bis zum aktuellen Forschungsstand gegeben. Die Studierenden erhalten eine begrifflich-konzeptionelle Einführung in die Ziele, Aufgaben und Gegenstände sowie die Institutionalisierung und Fachliteratur der Zukunftsforschung. Der wissenschaftliche Status als auch die erkenntnistheoretischen Grundlagen der Disziplin werden vermittelt. Es werden die wesentlichen Methoden der Zukunftsforschung gelehrt. Neben den wissenschaftstheoretischen und methodischen Fachkenntnissen wird auf die praktische Anwendung der Zukunftsforschung eingegangen. Im Abschnitt Foresight-Management werden zentrale Ansätze der Umfeldbeobachtung, der Strategieentwicklung und des szenarischen Denkens vermittelt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Ausbildung und Einübung systemisch-vernetzter Modelle der Zukunftsforschung. Im Bereich ausgewählter Methoden der Zukunftsforschung wird auf entscheidungstheoretische Ansätze, Partizipationsverfahren, Expertenbefragungen und Wirkungsanalysen eingegangen. Im Sinne einer integrierten Lehrveranstaltung werden die vermittelten Inhalte von Übungen und praktischen Anwendungen begleitet. Die aktive Teilnahme an der Veranstaltung ist Grundvoraussetzung zum Verständnis der vermittelten Inhalte und Methoden. Hierzu gehört auch die Teilnahme an dem durchgeführten Partizipationsverfahren.

Modulbestandteile

Pflicht:

Die folgenden Veranstaltungen sind für das Modul obligatorisch:

Lehrveranstaltungen Art Nummer Turnus Sprache SWS
Einführung in die Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung IV 3533 L 759 WS Deutsch 4

Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

Einführung in die Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung (IV):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 4.0h 60.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 8.0h 120.0h
180.0h (~6 LP)
Der Aufwand des Moduls summiert sich zu 180.0 Stunden. Damit umfasst das Modul 6 Leistungspunkte.

Beschreibung der Lehr- und Lernformen

Präsenzveranstaltung, Übungen in vernetzter Gruppenarbeit (thematische Gruppen); Arbeit im Plenum mit Kurzpräsentationen Darstellung von Untersuchungsergebnissen. Kenntnisse im Projektmanagement, Teamaufbau und -koordination werden vertieft.

Voraussetzungen für die Teilnahme / Prüfung

Wünschenswerte Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen:

Wünschenswert: erfolgreicher Abschluss des Moduls "Mobilitätsumfelder als Grundlage der Verkehrsplanung"

Verpflichtende Voraussetzungen für die Modulprüfungsanmeldung:

Keine Angabe

Abschluss des Moduls

Benotung:

benotet

Prüfungsform:

Portfolioprüfung

Sprache:

Deutsch

Art der Portfolioprüfung

Keine Angabe

Prüfungselemente

Name Kategorie Dauer/Umfang
Aktive Teilnahme 25 flexibel Teilname am Partizipationsverfahren; Dauer ca. 1 Tag.
Schriftliche Ausarbeitung 25 flexibel ca. 10–15 Seiten
Schriftlicher Test 50 flexibel ca. 60 Minuten

Notenschlüssel

Dieses Prüfung verwendet einen eigenen Notenschlüssel (siehe Prüfungsformbeschreibung).

Prüfungsbeschreibung (Abschluss des Moduls)

Die Benotung des Modul erfolgt nach folgendem Notenschlüssel: Prozent Note Beurteilung 100–95 % 1,0 sehr gut 94–90 % 1,3 89–85 % 1,7 gut 84–80 % 2,0 79–75 % 2,3 74–70 % 2,7 befriedigend 69–65 % 3,0 64–60 % 3,3 59–55 % 3,7 ausreichend 54–50 % 4,0 49–0 % 5,0 nicht ausreichend

Dauer des Moduls

Dieses Modul kann in einem Semester abgeschlossen werden.

Maximale teilnehmende Personen

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 25.

Anmeldeformalitäten

Anmeldung zur Lehrveranstaltung in der 1. Sitzung, Einteilung von Arbeitsgruppen in der der ersten Übung, Anmeldung zur Prüfungsäquivalenten Studienleistung im Prüfungsamt. Die jeweiligen Anmeldefristen sind der Studienordnung zu entnehmen.

Literaturhinweise, Skripte

Skript in Papierform

Verfügbarkeit:  nicht verfügbar

Skript in elektronischer Form

Verfügbarkeit:  nicht verfügbar

Literatur

Empfohlene Literatur
Handapparat und Empfehlungen werden am Anfang und während der Veranstaltung angegeben.

Zugeordnete Studiengänge

Dieses Modul wird auf folgenden Modullisten verwendet:

Studierende anderer Studiengänge können dieses Modul ohne Kapazitätsprüfung belegen.

Bachelor Verkehrswesen: Vertiefungsmodul Geeignet für den Studiengang Verkehrswesen, Stadt- und Regionalplanung, Wirtschaftsingenieurwesen

Sonstiges

Keine Angabe