Navigation Zur Modulseite
Anzeigesprache

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

9

Deutsch

#50194 / #5

SS 2016 - WiSe 2021/22

Fakultät V

MAR 3-2

Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft

35321200 FG Biopsychologie und Neuroergonomie

Gramann, Klaus

Gramann, Klaus

klaus.gramann@tu-berlin.de

POS-Nummer PORD-Nummer Modultitel
11096 26327 Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie

Lernergebnisse

Die Studierenden verfügen nach erfolgreichem Bestehen des Moduls über grundlegende Kenntnisse in: - Methoden der Biologischen Psychologie, - Grundlagen unterschiedlicher physiologischer Systeme, - Grundlagen der Ableitungstechnik, - Grundlagen der Signalanalyse, - Theorien und Methoden zur Erfassung von mentalen Zuständen. Fertigkeiten: - Planung und Analyse psychophysiologischer Messungen, - Auswahl geeigneter Messmethoden für spezifische Fragestellungen, - Auswahl und Anwendung geeigneter Methoden zur Erfassung von mentaler Arbeit. Kompetenzen: - Erkennen von Zusammenhängen zwischen biologischen und psychischen Funktionen, - Auswahl geeigneter Parameter zur Untersuchung psychischer Zustände, - Empfehlungen für beanspruchungsoptimierende Gestaltung von Mensch-Maschine-Systemen.

Lehrinhalte

Methoden und Konzepte der Biologischen Psychologie (VL): - Biologische Grundlagen, - Zentralnervensystem, - peripheres Nervensystem, - Herz-Kreislauf-System, - Hautsystem, - Muskulatur. Technische Grundlagen (EMG, EDA, EKG, EEG): - Registrierung, - Parametrisierung, - Interpretation von Biosignalen. Die genannten Inhalte werden im Kontext ergonomischer Fragestellungen behandelt und ihre Bedeutung für diesen Bereich wird exemplarisch illustriert. Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie (SE, Gruppe I und II): Begleitseminar zur Vorlesung; Studierende erarbeiten und präsentieren in Kleingruppen Anwendungsbeispiele unterschiedlicher Methoden im ergonomischen Kontext. Mentale Beanspruchung und Ermüdung: Theorien und Erfassungsmethoden (VL): Mentale Beanspruchung, Müdigkeit und Ermüdung repräsentieren wichtige (bio-)psychologische Konzepte der Ergonomie. Die Vorlesung behandelt - die theoretischen Grundlagen und wichtigsten leistungsbasierten, psychophysiologischen und subjektiven Methoden zur Erfassung mentaler Beanspruchung, - die Grundlagen von circadianer Rhythmik und der Schlafregulation sowie deren subjektiven und leistungsrelevanten Auswirkungen, - die Phänomenologie und Auswirkungen aufgabeninduzierter Ermüdung.

Modulbestandteile

Pflicht:

Die folgenden Veranstaltungen sind für das Modul obligatorisch:

Lehrveranstaltungen Art Nummer Turnus Sprache SWS VZ
Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie SEM 3532 L 230 SS Deutsch 2
Mentale Beanspruchung und Ermüdung: Theorien und Erfassungsmethoden VL 0532 L 353 SS Deutsch 2
Methoden und Konzepte der Biologischen Psychologie VL 3532 L 230 SS Deutsch 2

Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

Biopsychologische Konzepte und Methoden in der Ergonomie (SEM):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)

Mentale Beanspruchung und Ermüdung: Theorien und Erfassungsmethoden (VL):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)

Methoden und Konzepte der Biologischen Psychologie (VL):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)
Der Aufwand des Moduls summiert sich zu 270.0 Stunden. Damit umfasst das Modul 9 Leistungspunkte.

Beschreibung der Lehr- und Lernformen

Vorlesung und Seminar zu den Methoden der Biologischen Psychologie, in der einzelne Methoden anhand konkreter Beispiele im Kontext Human Factors erarbeitet und präsentiert werden. Das Seminar findet in mehreren Gruppen statt. Die Anzahl der Gruppen richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer im jeweiligen Semester.

Voraussetzungen für die Teilnahme / Prüfung

Wünschenswerte Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen:

Modul Biopsychologie für Ingenieure und Ingenieurinnen Angemeldet

Verpflichtende Voraussetzungen für die Modulprüfungsanmeldung:

Keine Angabe

Abschluss des Moduls

Benotung

benotet

Prüfungsform

Portfolioprüfung

Art der Portfolioprüfung

Keine Angabe

Sprache

Deutsch

Prüfungselemente

Name Kategorie Dauer/Umfang
Referat zum Seminar von Prof. Gramann (20 min) 30 Keine Angabe
schriftlicher Test zur Vorlesung von Prof. Gramann (44 min) 35 Keine Angabe
schriftlicher Test zur Vorlesung von Prof. Manzey (44) min) 35 Keine Angabe

Notenschlüssel

Kein Notenschlüssel angegeben

Prüfungsbeschreibung (Abschluss des Moduls)

Die Portfolioprüfung besteht aus: 1. schriftlicher Test zur Vorlesung von Prof. Manzey 2. schriftlicher Test zur Vorlesung von Prof. Gramann 3. Referat zum Seminar von Prof. Gramann Notenschlüssel schriftliche Tests: (Max. Punkte: 35, Gewichtung: 50%) Mind. Prozent Mind. Punktzahl Note 95,0% 33 1,0 90,0% 31 1,3 85,0% 29 1,7 80,0% 28 2,0 75,0% 26 2,3 70,0% 24 2,7 65,0% 22 3,0 60,0% 21 3,3 55,0% 19 3,7 50,0% 17 4,0 unter 17 Punkte 5,0

Dauer des Moduls

Für Belegung und Abschluss des Moduls ist folgende Semesteranzahl veranschlagt:
1 Semester.

Dieses Modul kann in folgenden Semestern begonnen werden:
Sommersemester.

Maximale teilnehmende Personen

Dieses Modul ist nicht auf eine Anzahl Studierender begrenzt.

Anmeldeformalitäten

gemäß den Bestimmungen für Portfolioprüfungen laut Prüfungsordnung

Literaturhinweise, Skripte

Skript in Papierform

Verfügbarkeit:  nicht verfügbar

Skript in elektronischer Form

Verfügbarkeit:  verfügbar
Zusätzliche Informationen:
Vorlesungsfolien und weiterführende Informationen in ISIS (VL + SE); www.aio.tu-berlin.de (VL)

Literatur

Empfohlene Literatur
Birbaumer, N. & Schmidt, R.F. (2010, 7. vollst. überarb. Aufl.). Biologische Psychologie. Berlin: Springer.
Cacioppo, J.T., Tassinary, L.G. & Berntson, G.G. (eds.) (2007, 3rd ed.). Handbook of psychophysiology. Cambridge: Cambridge University Press.
Fahrenberg, J. & Myrtek, M. (2005). Psychophysiologie in Labor, Klinik und Alltag. Frankfurt: Lang.
Gramann, K. & Schandry, R. (2009, 4. Aufl.). Psychophysiologie. Körperliche Indikatoren psychischen Geschehens. Weinheim: Beltz.
Mallis, M.M., Banks, S. & Dinges, D.F. (2007). Sleep and circadian control of neurobehavioral functions. In R. Parasuraman & M. Rizzo (eds.), Neuroergonomics. The brain at work. New York: Oxford University Press.
Manzey, D. (1998). Psychophysiologie mentaler Beanspruchung. In F. Rösler (Ed.), Ergebnisse und Anwendungen der Psychophysiologie. Enzyklopädie der Psychologie Bd. C/I/7 (S. 799-864). Göttingen: Hogrefe.
Rösler, F. (Hg.) (2001). Grundlagen und Methoden der Psychophysiologie, Enzyklopädie der Psychologie, Serie Biologische Psychologie, Bd. 4. Göttingen: Hogrefe
Vossel, G. & Zimmer, H. (1998). Psychophysiologie. Köln: Kohlhammer.

Zugeordnete Studiengänge

Diese Modulversion wird in folgenden Studiengängen verwendet:

Verwendungen (1)
Studiengänge: 1 Stupos: 1 Erstes Semester: WiSe 2021/22 Letztes Semester: WiSe 2021/22

Diese Modulversion wird auf folgenden Modullisten verwendet (alte Studiengangsabbildung):

Studierende anderer Studiengänge können dieses Modul ohne Kapazitätsprüfung belegen.

Pflichtmodul im Masterstudiengang "Human Factors"; das Modul steht jedoch auch Studierenden anderer Studienfächer offen, empfohlen wird es u.a. für Studierende der Informatik.

Sonstiges

Keine Angabe