Navigation Zur Modulseite
Anzeigesprache

Technische Chemie

18

Deutsch

#20436 / #2

SS 2016 - SS 2016

Fakultät II

TC 8

Institut für Chemie

Keine Angabe

Schomäcker, Reinhard

Beuster, Frank

schomaecker@tu-berlin.de

Keine Angabe

POS-Nummer PORD-Nummer Modultitel
2346198 37120 Technische Chemie

Lernergebnisse

Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der Chemischen Reaktions- und Verfahrenstechnik, sie können die Grundbegriffe der Stöchiometrie und Thermodynamik erläutern und anwenden. Sie können die Kinetik und den Stofftransport von einfachen und heterogen katalysierten Reaktionen beschreiben und anwenden. Sie können Reaktoren in Funktion und Anwendung erläutern und auslegen und kennen deren Bedeutung im Hinblick auf die Aufbereitung von Einsatzstoffen und Erzeugung von Produkten. Die Studierenden können Fließbilder beschreiben. Sie können die Förderung und das Verhalten fluider Medien mit und ohne Druckverlust beschreiben und berechnen. Sie können den Wärmetransport, dessen Prinzipien und deren Anwendung beschreiben und berechnen. Sie können mechanische und thermische Trennverfahren erläutern, berechnen und bewerten.Sie können nach Anleitung Versuche durchführen, diese selbstständig auswerten und den Zusammenhang zwischen theoretischen Überlegungen und praktischen Ergebnissen verstehen und erläutern. Die Studierenden haben einen Überblick über wesentliche Verfahren zur Herstellung chemischer Zwischen- und Endprodukte Sie können durch die Bearbeitung aktueller wirtschaftlich-technischer Fragestellungen die gelernten Inhalte verknüpfen und sind in der Lage, interdisziplinäre Lösungen unter Beachtung ökonomischer und technischer Fragestellungen zu erarbeiten. Fachkompetenz 50% Methodenkompetenz 20% Systemkompetenz 20% Sozialkompetenz 10%

Lehrinhalte

Grundlagen der Reaktionstechnik: Mikro- und Makrokinetik, heterogene Katalyse, Bauarten und Berechnung chemischer Reaktoren, Strömungslehre und Fördern fluider Medien, Rührtechnik, mechanische und thermische Trennverfahren, Wärmetauscher, Auslegungsprinzipien der Rektifikation, Gaswäsche und weiterer thermischer Trennverfahren, Strömungslehre und Fördern fluider Medien, Rührtechnik, mechanische und thermische Trennverfahren, Wärmetauscher, Auslegungsprinzipien der Rektifikation, Gaswäsche und weiterer thermischer Trennverfahren. An ca. 100 Beispielen wird die Herstellung wesentlicher chemischer Zwischen- und Endprodukte behandelt. Hierbei wird insbesondere auf die Verfügbarkeit von Rohstoffen eingegangen, auf Produktionszahlen und technologische Bewertungen, nachwachsende Rohstoffe und Biotechnologie, petrochemische Grundprodukte, prozessintegrierten Umweltschutz sowie auf Verfahren zur Abwasserbeseitigung in der chemischen Industrie.

Modulbestandteile

Pflichtteil:

Die folgenden Veranstaltungen sind für das Modul obligatorisch:

Lehrveranstaltungen Art Nummer Turnus Sprache SWS VZ
Grundzüge der Technischen Chemie II (Verfahrenstechnik) SEM 0235 L 605 SS Deutsch 1
Grundzüge der Technischen Chemie II (Verfahrenstechnik) VL 0235 L 604 SS Deutsch 2
Grundpraktikum Technische Chemie PR 0235 L 515 WS Deutsch 4
Grundzüge der Technischen Chemie I (Reaktionstechnik) SEM 0235 L 508 WS Deutsch 2
Grundzüge der Technischen Chemie I (Reaktionstechnik) VL 0235 L 503 WS Deutsch 1
Industrielle Prozesse / Technisch-chemische Prozesse an Beispielen (TC III) SEM 0235 L 851 WS/SS Deutsch 2
Industrielle Prozesse / Technisch-chemische Prozesse an Beispielen (TC III) VL 0235 L 850 WS/SS Deutsch 2

Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

Grundzüge der Technischen Chemie II (Verfahrenstechnik) (SEM):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 1.0h 15.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 2.0h 30.0h
45.0h(~2 LP)

Grundzüge der Technischen Chemie II (Verfahrenstechnik) (VL):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)

Grundpraktikum Technische Chemie (PR):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 4.0h 60.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 2.0h 30.0h
90.0h(~3 LP)

Grundzüge der Technischen Chemie I (Reaktionstechnik) (SEM):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 1.0h 15.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 2.0h 30.0h
45.0h(~2 LP)

Grundzüge der Technischen Chemie I (Reaktionstechnik) (VL):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)

Industrielle Prozesse / Technisch-chemische Prozesse an Beispielen (TC III) (SEM):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)

Industrielle Prozesse / Technisch-chemische Prozesse an Beispielen (TC III) (VL):

Aufwandbeschreibung Multiplikator Stunden Gesamt
Präsenzzeit 15.0 2.0h 30.0h
Vor-/Nachbereitung 15.0 4.0h 60.0h
90.0h(~3 LP)
Der Aufwand des Moduls summiert sich zu 540.0 Stunden. Damit umfasst das Modul 18 Leistungspunkte.

Beschreibung der Lehr- und Lernformen

Vorlesung: Vermittlung des Stoffes durch eine Vorlesung. Seminar: Vertiefung des Vorlesungsstoffes anhand ausgewählter Beispiele sowie durch Berechnungen/Auslegungen von Reaktoren und verfahrenstechnischer Anlagen und die Ausarbeitung einer Seminararbeit Praktikum: Praktische Anwendung der Vorlesungs- und Seminarstoffes an ausgewählten Experimenten. Durchführung der Versuche in 2er-Gruppen.

Voraussetzungen für die Teilnahme / Prüfung

Wünschenswerte Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen:

- Mathematik, Physik und Physikalische Chemie I

Verpflichtende Voraussetzungen für die Modulprüfungsanmeldung:

1. Voraussetzung
Modul20365 [Mathematik I] bestanden
2. Voraussetzung
Technische Chemie II
3. Voraussetzung
Modul20399 [Physik für Chemie und Lebensmittelchemie] bestanden
4. Voraussetzung
Grundpraktikum Technische Chemie
5. Voraussetzung
Modul20368 [Mathematik II] bestanden
6. Voraussetzung
Technische Chemie I

Abschluss des Moduls

Benotung

benotet

Prüfungsform

Mündliche Prüfung

Sprache

Deutsch

Dauer/Umfang

Keine Angabe

Dauer des Moduls

Für Belegung und Abschluss des Moduls ist folgende Semesteranzahl veranschlagt:
2 Semester.

Dieses Modul kann in folgenden Semestern begonnen werden:
Winter- und Sommersemester.

Maximale teilnehmende Personen

Dieses Modul ist nicht auf eine Anzahl Studierender begrenzt.

Anmeldeformalitäten

Die Einteilung der Praktikumsgruppen folgt zu einem Termin, der in der Vorlesung gesondert bekanntgegeben wird. Der Zeitplan für die Durchführung der Praktikumsversuche wird auf ISIS bekannt gegeben.

Literaturhinweise, Skripte

Skript in Papierform

Verfügbarkeit:  verfügbar

Skript in elektronischer Form

Verfügbarkeit:  verfügbar

Literatur

Empfohlene Literatur
M. Jakubith: Grundoperationen und chemische Reaktionstechnik, Wiley-VHC, 1998
M.Baerns, H. Hofmann, A. Renken: Chemische Reaktionstechnik; G.Thieme Verlag, 1992
O. Levenspiel: Chemical Reaction Engineering; John Wiley & Sons, 1972
W.R.A. Vauck, H.A. Müller: Grundoperationen chemischer Verfahrenstechnik, VCH, 1987

Zugeordnete Studiengänge

Diese Modulversion wird in folgenden Studiengängen verwendet:

Verwendungen (1)
Studiengänge: 1 Stupos: 1 Erstes Semester: SS 2016 Letztes Semester: SS 2016

Diese Modulversion wird auf folgenden Modullisten verwendet (alte Studiengangsabbildung):

Verwendungen (3)
Studiengänge: 1 Stupos: 1 Erstes Semester: SS 2016 Letztes Semester: SS 2017
Wirtschaftsingenieurwesen

Sonstiges

Hinweise zum Modulabschluss: Je 2 Klausuren über die Inhalte der Vorlesungen Technische Chemie I und Technische Chemie II in der Mitte und am Ende des jeweiligen Semesters (2 unbenotete Übungsscheine). Zum Abschluss des Moduls müssen alle Versuche des Praktikums erfolgreich abgeschlossen und durch Testate nachgewiesen sein. Die beiden Übungsscheine und der Abschluss des Praktikums sind Voraussetzung zur Teilnahme an der Modul-Abschlussklausur. Masterarbeiten: Im Bereich Technische Chemie besteht die Möglichkeit, Masterarbeiten anzufertigen. Es stehen jederzeit Themen aus unterschiedlichen Gebieten des Lehrangebots bereit. Mögliche Themengebiete umfassen sowohl chemische Fragestellungen, als auch solche betriebswirtschaftlicher Art, mit dem Schwerpunkt chemische Industrie. Der Praxisbezug wird hierbei hervorgehoben. Es bestehen langjährige Kontakte zu führenden Unternehmen der chemischen Industrie und der Verfahrensentwicklung/ Anlagenbau. Als Beispiele seien hier Bayer, BASF, Beiersdorf, Schering und Siemens Axiva genannt.