LV-Nummer 06371400 L 21
Gesamt-Lehrleistung 48,00 UE
Semester WS 2021/22
Ansprechpartner Meier, Nina
Verantwortlich
Dozierend
Zugeordnet zu Technische Universität Berlin
↳ Fakultät VI
    ↳ Institut für Soziologie (IfS)
        ↳ 36371400 FG Planungs- und Architektursoziologie
URL
Label
Sprache Deutsch
Studiengänge
Alle Veranstaltungen im Kurs
Planung, Architektur und Gesellschaft 1-7
Gruppe Termingruppe 1

Termine (11)


Mi., 20.10.2021 - Mi., 16.02.2022

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

(CH+)

18,67 UE
Einzeltermine ausklappen

Sa., 30.10.2021

10:00 Uhr - 16:00 Uhr

(CH+)

8,00 UE
Einzeltermine ausklappen

Fr., 17.12.2021

10:00 Uhr - 14:00 Uhr

(CH+)

5,33 UE
Einzeltermine ausklappen

Sa., 18.12.2021

10:00 Uhr - 16:00 Uhr

(CH+)

8,00 UE
Einzeltermine ausklappen

Mi., 19.01.2022

10:00 Uhr - 16:00 Uhr

(CH+)

8,00 UE
Einzeltermine ausklappen

Legende
Mi.

25.10.2021 - 31.10.2021(SW 2)

08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
Planung, Architektur und Gesellschaft 1-7 (Seminar) / What ist he City but the People? Raumwissen in der Kunst
SEM
FH 314 (CH+)
Planung, Architektur und Gesellschaft 1-7 (Seminar) / What ist he City but the People? Raumwissen in der Kunst
SEM
A 151 (CH+)

Die Dozentin dieser Veranstaltung ist Nina Meier.

Dort, wo sich sozialwissenschaftliche Forschung als analytisches Reflexionsinstrument der Gesellschaft begreift, steht sie in einem besonderen Verhältnis zu ästhetischen Konzepten. Denn auch Literatur, Theater, Malerei, Film usw. stellen spezifische Modi der Erkenntnis dar. Dieses Verhältnis zwischen den Künsten und sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung im Allgemeinen wie raumsoziologischen Analysen im Speziellen wollen wir im Seminar gemeinsam diskutieren. Wie reflektiert das Theater räumliche Veränderungen der Gegenwart und welches Raumwissen erzeugt es dabei selbst? Welche Bilder und Vorstellungen von Städten werden über Filme erarbeitet?

Gemeinsam mit Martin Valdés-Stauber, Soziologe und Dramaturg an den Münchener Kammerspielen (Theater des Jahres 2019 und 2020), nähern wir uns diesen und anderen Fragen nicht nur über die Seminarlektüre, sondern auch über Gespräche mit Akteuren der künstlerischen Praxis und in gemeinsamen Filmanalysen. Wie verbinden sich ästhetische Strategien mit sozialwissenschaftlicher Theorie über die Stadt? Befördert die Erkundung urbaner Räume mit den Mitteln der Kunst neue sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden?

Das Seminar richtet sich damit an Bachelor- & Masterstudierende, die sich für das gesellschaftsdiagnostische Potential künstlerischer Medien interessieren.