LV-Nummer 3131 L 019
Semester SoSe 2021
Ansprechpartner Wasihun, Betiel
Verantwortlich Wasihun, Betiel
Dozierend
Zugeordnet zu Technische Universität Berlin
Fakultät I
    ↳ Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
        ↳ 31311900 FG Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft
URL https://isis.tu-berlin.de/course/view.php?id=23593
Label
Sprache Deutsch

Termine (14)


Fr., 16.04.2021 - Fr., 16.07.2021 (wöchentlich)

12:00 Uhr - 15:00 Uhr

Keine Räume/Campus
Einzeltermine ausklappen

Fr.

12.04.2021 - 18.04.2021 (SW 1)


Jedes Format bekommt eine Farbe

Jeder Campus bekommt eine Farbe
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
Mo., 12.04.2021
Di., 13.04.2021
Mi., 14.04.2021
Do., 15.04.2021
Fr., 16.04.2021

3131 L 019

Seminar


16.04.2021, 12:00 Uhr - 15:00 Uhr

Ohne Ort
„Verräter, Spione, Whistleblowers. Zwielichtige Figuren in Fiktion und Wirklichkeit“
SEM

Wasihun, Betiel

  • Fr. 12-15 Uhr (14-tägig)
  • Online-Seminar
  • Beginn: 16.04.2021

Schon im Mittelalter gilt Verrat als eines der radikalsten Verbrechen überhaupt und wird dem Mord gleichgesetzt. Bezeichnenderweise werden Verräter im letzten Höllenkreis von Dantes Divina Commedia (ca. 1307–1321) verortet. Aber auch wenn der Verräter wohl immer negativ konnotiert bleibt, kann er bisweilen in einem positiven Licht erscheinen. Man denke an die positiven Motive des Verrats wie Liebe zu einer Idee, einem Land oder zu einem Menschen. Verrat ist jedoch von Haus aus politisch. Gemeinhin ist ein Verräter jemand, der auf die Seite eines Feindes wechselt oder Informationen an einen Feind weitergibt. Seine Vermittlung zwischen zwei gegnerischen Parteien (z.B. Freund vs. Feind) wirkt destabilisierend; das Doppelspiel des Verräters ist ständig gefährdet. Auf den ersten Blick scheint es also einfach, Verräter zu identifizieren, aber es ist dennoch schwierig, den Begriff des Verräters auf einen einzigen Nenner zu bringen. Im soziokulturellen Wandel kommen schließlich unterschiedliche Aspekte des Verrats zum Vorschein, die endlose Variationen dieses Phänomens und benachbarter Begriffe wie Spionage, Denunziation, Lüge, Betrug und Verleumdung suggerieren. Dieses Seminar möchte sich einigen Aspekten des Verrats annähern. An ausgewählten literarischen Beispielen (u.a. Texte von Heinrich von Kleist, Franz Kafka, Philip Roth, Robert Louis Stevenson und John Le Carré) fragt das Seminar nach Begrifflichkeit, Motivation, Funktion und Struktur des Verrats. Mit einem Brückenschlag zu realen Figuren der Gegenwart wie dem NSA-Aufdecker Edward Snowden oder dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange drängt sich die Frage nach der Beziehung zwischen Heldentum und Verrat in Spionage und Whistleblower-Affären auf, die das Seminar eingehend erörtert.  

Literaturverweis:

  • Margret Boveri: Der Verrat im 20. Jahrhundert (4 Bde. 1956–60)
  • Eva Horn: Der geheime Krieg: Verrat, Spionage und moderne Fiktion (2007)

Modulzuordnungen:

  • MA-TGWT LW 2
  • MA-GKWT 5/3, 7/3
  • Freie Wahl