LV-Nummer 3131 L 011
Gesamt-Lehrleistung 37,33 UE
Semester SoSe 2021
Ansprechpartner Berz, Peter
Verantwortlich Berz, Peter
Dozierend
Zugeordnet zu Technische Universität Berlin
Fakultät I
    ↳ Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
        ↳ 31311900 FG Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft
URL https://isis.tu-berlin.de/course/view.php?id=23578
Label
Sprache Deutsch

Termine (14)


Mi., 14.04.2021 - Mi., 14.07.2021 (wöchentlich)

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Keine Räume/Campus

37,33 UE
Einzeltermine ausklappen

Mo.

12.04.2021 - 18.04.2021(SW 1)

08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
Mo. 12.04.2021
Di. 13.04.2021
Mi. 14.04.2021
Weltwissen. Die Wissensformen globaler science-policy Plattformen (Weltklimarat, Weltbiodiversitätsrat, Weltagrarrat, etc.)
SEM
Ohne Ort
Do. 15.04.2021
Fr. 16.04.2021

Berz, Peter

  • Mi. 14-16 Uhr
  • Online-Seminar
  • Beginn: 14.04.2021

Das Seminar behandelt die Wissens- und Wissenschaftsformen globaler "science-policy platforms". Das sind jene Welt-Institutionen des Wissens, die in den letzten Jahrzehnten immer mehr von sich reden machten: der Weltklimarat IPCC, der Weltbiodiversitätsrat IPBES, der Weltagrarrat IAASTD, die Convention on Biological Diversity CBD, die TEEB-Initiative, usw. Sie werden in Zukunft immer größere Teile unserer politischen Diskussionen bestimmen.

Es handelt sich um Institutionen, die sowohl das Wissen der Wissenschaft als auch sogenanntes ILK (indigenous local knowledge) global zu synthetisieren und so aufzubereiten versuchen, daß daraus Handlungs-Maßstäbe für politische Entscheidungen auf der ganzen Welt werden können.

Historisch wird das Seminar die Geschichte globalen Wissens bis zu jener, 1977 vom amerikanischen Präsidenten in Auftrag gegebenen Weltstudie zurückverfolgen, die als „Global 2000“ bekannt ist. Das Seminar wird sich vor allem auf die programmatischen Veröffentlichungen der jeweiligen Institutionen konzentrieren, inklusive Abhandlungen über Modellbildung und Simulationstechniken. Wo nötig, werden nationale Pendants, etwa Bundesämter für Naturschutz, herangezogen, die sich selbst ebenfalls und explizit als „Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik“ beschreiben. Inhaltlicher Schwerpunkt und Modellfall werden Institutionen sein, die sich in irgendeiner Weise mit Biodiversität beschäftigen.

Sämtliche Veröffentlichungen dieser Institutionen sind, das ist Teil ihrer Arbeitsweise, vollständig im Internet zugänglich. Links und weiterführende Literatur folgen.

Literaturverweis:

  • Sandra Díaz, e.a. (5 Autor*innen): „A Rosetta Stone for Nature's Benefit to People“, in: PLOS Biology Januar 2015, 8 S.
  • Sandra Díaz, e.a. (87 Autor*innen): „The IPBES Conceptual Framework – connecting nature and people“, in: Current Opinion in Environmental Sustainability, 2015, 14: S. 1-16.

Modulzuordnungen:

  • MA-TGWT LW 3
  • MA-GKWT 4, 5/3, 7/3
  • Freie Wahl