LV-Nummer 06371200 L 36
Gesamt-Lehrleistung 42,67 UE
Semester WS 2020/21
Ansprechpartner
Verantwortlich Windeler, Arnold
Dozierend
Zugeordnet zu Technische Universität Berlin
Fakultät VI
    ↳ Institut für Soziologie
        ↳ 36371200 FG Organisationssoziologie
URL
Label
Sprache Deutsch
Zusätzliche Module #60636v2: Organisation und Gesellschaft - Freigegeben (SS 2017 - ...)
Studiengänge
Alle Veranstaltungen im Kurs
Organisation und Gesellschaft 1-7 L 32
Gruppe

Termine (16)


Do., 05.11.2020 (wöchentlich)

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Keine Räume/Campus

42,67 UE
Einzeltermine ausklappen

Do.

02.11.2020 - 08.11.2020(SW 3)

08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
Mo. 02.11.2020
Di. 03.11.2020
Mi. 04.11.2020
Do. 05.11.2020
Organisation und Gesellschaft: Innovation alternativ organisieren
SEM
Ohne Ort
Fr. 06.11.2020

Wenn im Allgemeinen von Innovation die Rede ist, dann meint dies meist Ideen, die als neuartig wahrgenommen werden und sich gesellschaftlich verbreiten. Häufig geht dies mit Konflikten einher: Etablierte Machtverhältnisse werden in Frage gestellt, alte Formen werden von neuen verdrängt, die um die Nachfolge rivalisieren.

 

Insbesondere sind es Organisationen, die als machtvolle Treiber von Innovationen auftreten und zugleich selbst Gegenstand weiterer Innovationen in Form von Gegenbewegungen werden. Entsprechend interessiert sich die Organisationssoziologie dafür, wie sich dieses Doppelspiel des Innovierens in Strukturen und Praktiken niederschlägt. Diese Dynamik beobachten wir an den beiden sehr unterschiedlichen Fällen des Ride-Hailing und der häuslichen Pflege gleichermaßen.

 

Im Feld des Ride-Hailing hat sich Uber in rasantem Tempo und mit vielfach kritisierten Praktiken zum dominanten Akteur entwickelt. Dies hat nicht nur Protest etablierter Akteure wie Taxi-Unternehmen hervorgerufen, sondern auch neue Konzepte genossenschaftlich organisierter Plattformen provoziert, die sich als Alternative zu etablieren versuchen.

Im Feld der häuslichen Pflege werden seit geraumer Zeit Smart-Home-Technologien entwickelt, die es pflegebedürftigen ermöglichen sollen möglichst unabhängig alleine zu leben. Zugleich treten Akteure aus der professionellen Pflege für eine neue Organisationsform der häuslichen Pflege ein, um die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern und den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen nach menschlichem Kontakt gerecht zu werden (Für weiterführende Informationen zu den Fällen stehen unten einige Links zur Verfügung).

 

in diesem Spannungsfeld beleuchtet das Seminar zwei empirische Fälle aus organisationssoziologischer Perspektive. Es sollen erstens soziologische Konzepte von Innovation und gesellschaftlichem Wandel vermittelt werden. Zweitens sollen die hierdurch gewonnenen Theoriekenntnisse auf die empirischen Fälle häuslicher Pflege und Ride-Hailing angewendet werden, um an konkreten Beispielen zu lernen, wie sich Theorie und Empirie sinnvoll verknüpfen lassen. Ziel ist es, insbesondere den Aspekt der Verbreitung neuer Formen in den beiden Fällen als soziale Dynamik zwischen heterogenen Akteuren zu betrachten, die mit unterschiedlichen Zielsetzungen gesellschaftlichen Wandel anstreben.