Termine (17)


Di., 03.11.2020 - Di., 23.02.2021 (wöchentlich)

12:00 Uhr - 14:00 Uhr

Keine Räume/Campus
Einzeltermine ausklappen

Di.

02.11.2020 – 08.11.2020 (SW 3)


Jedes Lehrformat bekommt eine Farbe

Jeder Campus bekommt eine Farbe
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
Mo., 02.11.2020
Di., 03.11.2020
(Buchung)
3131 L 014

Seminar

Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte, 31311900 FG Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft


03.11.2020, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr

Ohne Raum
60 Jahre OuLiPo
SEM

Mi., 04.11.2020
Do., 05.11.2020
Fr., 06.11.2020

Mohs, Johanne

Di. 12-14 Uhr

Beginn: 03.11.2020

1960 haben sich Raymond Queneau und François Le Lionnais zusammengetan und mit einigen Autoren und Mathematikern in Paris das Oulipo gegründet – kurz für Ouvroir de Littérature Potentielle, Werkstatt für potentielle Literatur. Seitdem entwickeln die Oulipiens in wechselnder Besetzung Schreibregeln, die sogenannten contraintes, und stellen sie der Allgemeinheit zur Verfügung. Als entschiedene Gegner von Inspirationskonzepten scheuen sich die Oulipiens nicht davor, vom Autor als einer „schreibenden Maschine“ zu sprechen und greifen auch gerne auf Algorithmen zurück, mit denen sie genaue Handlungsanweisungen oder Regelsysteme für den entstehenden Text festlegen. Literatur wird auf diese Weise zu einem Spiel mit Sprache, auf das sich Schreibende/r und Lesende/r gleichermaßen einlassen müssen.

Im Laufe des Semesters werden wir uns einige der contraintes erschließen, die Poetik des OuLiPo kennenlernen und nachvollziehen unter welchen technischen sowie literaturhistorischen Bedingungen sie sich entwickelt hat. Wir werden das avantgardistische Milieu erkunden, in dem das Oulipo entstanden ist, uns fragen, was oulipotische Schreibtechniken mit Puzzle- oder Schachspiel zu tun haben und uns über den Humor freuen, der, nicht zuletzt, dazu beigetragen hat, das Oulipo seit sechzig Jahren am Leben zu erhalten.

MA-TGWT LW 2

Freie Wahl